Kredit aufnehmen – so klappt es auch 2018 schnell und günstig

Voraussetzungen um einen Kredit aufzunehmenAttraktive Zinsen, eine unkomplizierte Beantragung sowie eine schnelle Auszahlung? Wer einen Kredit benötigt, denkt zunächst an diese Punkte. Doch damit alles reibungslos klappt, sollten einige weitere Dinge beachtet werden. Welche Voraussetzungen Sie als Antragsteller erfüllen sollten, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen, und was sonst noch wichtig ist.

➥ So gehen Sie vor

  • Erfüllen Sie alle Voraussetzungen? Volljährigkeit, Wohnsitz in Deutschland, Einkommen in ausreichender Höhe, laufender Arbeitsvertrag sowie eine einwandfreie Schufa.
  • Vergleichen Sie die Zinsen verschiedener Anbieter. Nutzen Sie hierfür den folgenden Rechner. So müssen Sie nicht bei jeder Bank einzeln anfragen. Passen Sie die Höhe der Rate Ihrer finanziellen Leistungskraft an.
  • Beantragen Sie Ihren Kredit direkt online über die Ausgabetabelle.

Ablauf – in 4 Schritten zur Auszahlung

Zunächst sollte man sich mit dem Ablauf einer Kreditaufnahme vertraut machen. Im folgenden Beispiel wird die Beantragung eines einfachen Onlinekredits beschrieben. Bis zur Auszahlung sind folgende Schritte zu absolvieren:

1. Anbieter vergleichen

Wer möglichst günstig finanzieren will, sollte vom Wettbewerb der Banken profitieren, und verschiedene Angebote vergleichen. Dies geht heutzutage schnell und bequem mit Hilfe eines Vergleichsrechners.

2. Online beantragen

Sobald Sie sich für eine Bank entschieden haben, können Sie direkt aus dem Rechner heraus Ihren Antrag online stellen. Erfassen Sie hierzu Ihre persönlichen Daten in der Eingabemaske. Wichtig ist, dass Sie die Angaben wahrheitsgemäß tätigen, da Sie alle Angaben ohnehin später belegen müssen. Folgende Daten werden von der Bank abgefragt.

  • Ihr Kreditwunsch: Summe, Laufzeit, Rate und Verwendungszweck
  • Ihre persönlichen Daten: Name , Anschrift usw..
  • Bankverbindung
  • Angaben zu Arbeitsvertrag und Einkommen

3. Bonitätsprüfung

Direkt im Anschluss an die Datenerfassung erfolgt eine Bonitätsabfrage Ihrer Daten bei der Schufa. Da diese in Echtzeit vorgenommen wird, erfahren Sie direkt, ob Ihr Kredit von der Bank genehmigt wird.

4. Kreditvertrag und Auszahlung

Verläuft die Bonitätsprüfung positiv, werden nun Ihre Kreditunterlagen automatisiert erstellt. Sie können Ihren Kreditantrag nun ausdrucken und unterschreiben. Zusammen mit den Antragsunterlagen reichen Sie die geforderten Unterlagen, wie z.B. eine Kopie Ihres Arbeitsvertrags sowie Gehaltsnachweise ein. Von der Beantragung bis zur Auszahlung vergehen bei einem Onlinekredit bis zu zwei Bankarbeitstage. Die Dauer ist auch davon abhängig, welches Verfahren das Kreditinstitut für die Prüfung Ihrer Identität anwendet. Zur Überprüfung Ihrer persönlichen Daten haben sich zwei Verfahren etabliert:

Tipp: Wer es besonders eilig hat, kann durch einen Sofortkredit mit Blitzüberweisung das Prozedere auf einen Tag verkürzen. Diesen gibt es z.B. bei so genannten FinTechs, wie dem Anbieter Vexcash oder weiteren Alternativen.

Wer kann einen Kredit aufnehmen?

Wer einen Kredit aufnehmen möchte, sollte natürlich in erster Linie solvent sein. Für die Bank ist es am wichtigsten, dass der Antragsteller das geliehene Geld pünktlich und in der vereinbarten Höhe zurück zahlt. Aber auch einige formelle Voraussetzungen sind wichtig:

1. Volljährigkeit, Wohnsitz und Bankverbindung

Zunächst sollte ein Antragsteller voll geschäftsfähig sein. Dies ist in Deutschland ab einem Alter von 18 Jahren der Fall. Die meisten Kreditinstitute setzen auch einen Wohnsitz innerhalb Deutschlands voraus. Das Geld wird zudem i.d. Regel nur auf ein Girokonto bei einer Bank mit Niederlassung in Deutschland ausgezahlt. Es gibt jedoch Banken, bei denen auch eine Kreditaufnahme aus dem Ausland möglich ist. Das müsste jedoch individuell angefragt werden.

2. Arbeitsvertrag und Einkommen

Der Antragsteller sollte sich grundsätzlich nicht mehr in der Probezeit oder in einem befristeten Arbeitsverhältnis befinden. Einige Banken genehmigen jedoch trotzdem Kredite, insofern die Laufzeit des Arbeitsvertrags mindestens 12 oder 24 Monate beträgt, und vorher keine Arbeitslosigkeit bestand. Auch dies ist im Einzelfall bei der jeweiligen Bank zu erfragen. Das Einkommen muss zudem hoch genug sein, um nach Abzug aller Ausgaben noch genug Geld für die Rate übrig zu haben. Siehe auch die Ausführungen zum Thema Haushaltsrechnung.

3. Zuverlässigkeit in Zahlungsfragen

Neben einem ausreichenden Einkommen sollte der Antragsteller über eine gute Zahlungsmoral verfügen. Hier kommt die Schufa ins Spiel, siehe nächster Abschnitt.

Prüfung der Bonität

Die Zahlungsmoral wird über die sogenannte Schufa-Auskunft geprüft. Eine gute Schufa entscheidet nicht nur darüber, ob Sie die Zusage für einen Kredit erhalten, sondern auch zu welchen Konditionen. Ob die Auskunft gut oder schlecht ist, richtet sich maßgeblich nach einer Kennzahl, dem Schufa-Score. Je höher der Score, desto besser wird Ihre Bonität eingeschätzt. Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel: Schufa Score verbessern

Tipp: Kunden mit einer guten Kreditwürdigkeit erhalten meist bessere Konditionen als bonitätsschwache Antragsteller. Deshalb raten Finanzierungsexperten bei durchschnittlicher Bonität zu sogenannten Festpreiskrediten – also Darlehen mit bonitätsunabhängigen Zinsen. Eine Auswahl hierfür finden Sie in unserem Ratenkredit Vergleich, siehe Angebote mit festem Zins.

Welche Unterlagen muss ich vorlegen?

Um die Kreditwürdigkeit des Antragstellers zu überprüfen, verlangt die Bank die Vorlage verschiedener Dokumente. Kopien reichen i.d. Regel aus. Achten Sie darauf, dass diese gute lesbar sind. Welche Nachweise Sie vorlegen müssen, hängt von Ihrem beruflichen Status ab. Je nach Bank kann dies auch leicht variieren. Wichtig: Nicht alle Banken vergeben Kredite an Selbständige.

  • Angestellte: die letzten drei Gehaltsabrechnungen, eventuell eine Kopie des Arbeitsvertrags.
  • Beamte: die letzte Gehaltsmitteilung
  • Freiberufler: die letzten 3 Steuerbescheide
  • Rentner: letzter Rentenbescheid
  • Selbständige: die letzten zwei oder drei Einkommensteuerbescheide, Jahresabschlüsse, eventuell aktuelle BWA

Geldbedarf ermitteln

Die erste Frage noch vor einer Kreditaufnahme sollte lauten: wie viel Geld benötige ich wirklich? Wer es richtig anstellen möchte, sollte sich nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig leihen. Die Höhe des Betrags ergibt sich:

  • aus den Gesamtkosten für das geplante Projekt
  • abzüglich des bereits vorhandenen Kapitals
  • zuzüglich einer kleinen Reserve

Wer zum Beispiel einen Auto-Ratenkauf über insgesamt 10.000 Euro plant, und bereits 4.000 Euro angespart hat, benötigt normalerweise einen Kredit über 6.000 Euro.

Tipp: Es kann jedoch immer etwas dazwischen kommen. Deshalb sollte immer ein kleiner finanzieller Puffer für unvorhergesehene Ausgaben eingerechnet werden. Bei einem Autokauf kann sich z.B. ergeben, dass der Händler oder Vorbesitzer keine Winterreifen zur Verfügung stellt, jedoch die kalte Jahreszeit bevorsteht. Umgekehrt sollte man das Darlehen nicht leichtfertig um zusätzliche 5.000 Euro aufstocken, wenn man durch die höhere monatliche Rate finanziell eingeengt wird.

Günstige Zinsen erhalten

Wie und wo bekomme ich günstige Zinsen für meinen Kredit? Die Höhe der Konditionen hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen spielt das allgemeine Zinsniveau am Markt eine Rolle. Zum anderen haben die

  • Zinsunterschiede der im Wettbewerb stehenden Banken
  • die Bonität des Antragstellers
  • sowie Kreditsumme und Laufzeit

Einfluss auf die Zinshöhe.

Zinsen berechnen und vergleichen

Mit Hilfe des Kreditrechners können Sie die Zinsen verschiedener Banken komfortabel vergleichen, und so den günstigsten Anbieter leicht herausfinden. In der Ausgabetabelle ist für jedes Kreditinstitut ein repräsentatives Beispiel für den aktuell gültigen Zins aufgeführt. An dem Konditionenbeispiel können sich Antragsteller mit durchschnittlicher Bonität orientieren. Geben Sie bitte Ihren benötigten Kreditbetrag sowie die gewünschte Vertragslaufzeit ein. Der Rechner greift mit diesen Daten online auf die Konditionen mehrerer Banken zu. Aus der tabellarischen Übersicht lässt sich leicht ablesen, welche Bank die geringsten Kosten für die Finanzierung verlangt.

Wie viel Kredit bekomme ich?

Mit Hilfe der Haushaltsrechnung lässt sich ermitteln, ob ein Kreditnehmer über genügend finanzielle Mittel verfügt. Mit dieser Berechnung überprüft die Bank, ob die Kreditrate für Sie tragbar ist. Kreditinstitute verwenden hierbei sogenannte Haushaltspauschalen. Dies ist ein Richtwert, mit dem die Lebenshaltungskosten für Ihren Haushalt ungefähr bestimmt werden. Die Höhe der Pauschale richtet sich unter anderem danach, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben. Die ermittelte Pauschale gleicht die Bank schließlich mit Ihrem Einkommen ab.

Tipp: Antragsteller sollten vor einer Kreditbeantragung bereits selbst eine Haushaltsrechnung durchführen, um die eigene finanzielle Leistungsfähigkeit einzuschätzen. Stellen Sie hierfür alle wesentlichen Einnahmen und Ausgaben aus einem durchschnittlichen Monat gegenüber, und ermitteln Sie die Differenz.

Welches Darlehen ist geeignet?

Abhängig vom Zweck der Finanzierung gibt es unterschiedliche Arten von Krediten. im Folgenden werden die gängigsten Formen sowie eine passende Verwendung hierfür erläutert.

  • Ratenkredit: Ein klassischer Ratenkredit kommt in Frage, wenn man z.B. ein Auto, eine Wohnungseinrichtung oder eine teurere Urlaubsreise finanzieren möchte. Meist geht es hierbei um höhere vierstellige oder niedrige fünfstellige Beträge. Die Laufzeit liegt meist zwischen drei und sieben Jahren, die Rückzahlung erfolgt in monatlichen Raten.
  • Dispo: Der Dispokredit eignet sich für kleinere Beträge bis etwa 1.000 Euro und eine Laufzeit von wenigen Wochen. Eine neue Waschmaschine oder eine günstige Urlaubsreise sind hierfür geeignete Vorhaben. Die Rückzahlung erfolgt als Einmalbetrag oder in selbst gewählten Teilbeträgen. Eine günstigere Alternative hierzu ist der Rahmenkredit.
  • Baufinanzierung: Für den Kauf einer Immobilie wird ein spezielles Hypothekendarlehen benötigt. Zur Absicherung trägt die Bank ein so genanntes Grundpfandrecht in das Grundbuch ein. Die durchschnittliche Laufzeit beträgt 20 Jahre. Die Rückzahlung erfolgt in gleichbleibenden monatlichen Beträgen.

Online- oder Filialbank?

Wo sollte ich am besten meinen Kredit aufnehmen? Die Frage ob eine Filial- oder Onlinebank besser ist, lässt sich nicht allgemeinverbindlich beantworten. Beide Bankformen bieten sowohl Vor- als auch Nachteile. Die Entscheidung hängt immer von den persönlichen Vorlieben des Antragstellers ab. Wer sich gerne umfassend bzw. in einem persönlichen Gespräch beraten lässt, ist in einer Filialbank besser aufgehoben. Wer mit dem Internet gut zurechtkommt, und wem eine Beratung über die Hotline genügt, entscheidet sich eventuell eher für eine Direktbank. Denn die Konditionen sind dort tendenziell besser. In der folgenden Tabelle haben wir für Sie jeweils die Vor- und Nachteile gegenübergestellt.

Bank
Onlinebank
Filialbank
Vorteile
  • günstigere Zinsen als bei Filialbanken
  • Bonitätsprüfung in Echtzeit: Sie bekommen umgehend Bescheid, ob Ihr Kreditwunsch genehmigt wird.
  • schnellere Auszahlung
  • Unabhängigkeit von festen Öffnungszeiten
  • Filiale vor Ort
  • persönliche Beratung durch festen Ansprechpartner am Schalter
Nachteile
  • keine ausführliche Beratung
  • Klärung von Fragen und Problemen über anonyme Hotline
  • höhere Zinsen als bei Onlinebanken
  • Abhängigkeit von festen Öffnungszeiten
  • längere Bearbeitungszeit als beim Onlinekredit

Dauer bis zur Auszahlung

Wie lange es dauert, bis ein Kredit genehmigt und ausgezahlt wird, richtet sich maßgeblich nach der Art der Finanzierung. Anbei finden Sie einige Beispiele für die Bearbeitungsdauer.

  • Der Dispokredit steht – insofern er schon eingeräumt wurde – sofort zur Verfügung.
  • Ein Sofortkredit wird meist direkt nach der Beantragung bearbeitet. Hier kann man „heute noch“ Geld aufs Konto bekommen.
  • Ein normaler Onlinekredit steht meist innerhalb von 2 Bankarbeitstagen zur Verfügung.
  • Bei einem Filialkredit kann die Auszahlung bis zu 5 Bankarbeitstage in Anspruch nehmen.
  • Bei einer Baufinanzierung dauern Beantragung, Kreditprüfung und Auszahlung mit rund vier Wochen am längsten.
Tipp: Egal für welches Darlehen Sie sich entscheiden: Achten Sie immer darauf, die geforderten Nachweise zügig einzureichen. Denn nur bei vollständigen Unterlagen kann die Bank Ihren Antrag bearbeiten.

Rückzahlung planen

Warum sollte man bereits zu Beginn an die Rückzahlung denken? Für einen Kreditnehmer geht es auch darum, möglichst schnell wieder schuldenfrei zu sein. Das Geld schafft zwar in dem Moment der Aufnahme zusätzliche Liquidität, belastet jedoch aufgrund der regelmäßigen Zahlungsverpflichtung das monatliche Budget. Aus diesem Grund ist ein optimales Verhältnis zwischen Laufzeit und Höhe der Rückzahlungsrate wichtig.

Erläuterung: Die monatliche Rate so hoch gewählt werden, dass noch ein Puffer für unvorhergesehene Ausgaben verbleibt. Umgekehrt sollte die Rate auch nicht zu niedrig gewählt werden, da sich sonst die Kreditlaufzeit verlängert. Die maximal mögliche Rate ist natürlich eng an die eigene wirtschaftliche Leistungskraft – also das verfügbare Einkommen – gekoppelt.

Planmäßige Rückzahlung

Unter einer planmäßigen Rückzahlung versteht man, wenn der Kredit genau mit der vereinbarten Monatsrate in der zu Beginn vereinbarten Laufzeit zurück gezahlt wird. Diese Variante ist empfehlenswert, wenn kein zusätzliches Kapital für eine Rückzahlung zur Verfügung steht. Hierdurch entsteht immerhin Planungssicherheit.

Vorzeitige Rückzahlung

Bei einer vorzeitigen Rückzahlung tilgt man den Kredit bereits vor dem vereinbarten Laufzeitende. Hierfür gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • Sondertilgung: Zusätzlich zur normalen Rate werden außerplanmäßige Zahlungen geleistet. Der Zinsanteil in der Rate sinkt, und wird durch einen höheren Tilgungsanteil ersetzt. Die Restlaufzeit verkürzt sich, der Kredit wird somit schneller abgezahlt. Je nach Ausgestaltung des Vertrags lässt sich mit der Sondertilgung auch die Kreditrate senken.
  • Ordentliche Kündigung: Unter einer ordentlichen Kündigung versteht man die vorzeitige und einseitige – in dem Fall vom Kreditnehmer gewünschte – Vertragsaufhebung. Der restliche Kreditbetrag wird durch die Kündigung fällig gestellt, und muss vom Kreditnehmer in einem Betrag an die Bank zurück gezahlt werden.
Tipp: Vereinbaren Sie unbedingt in Ihrem Kreditvertrag die Möglichkeit, ohne weitere Formalitäten Sondertilgungen leisten zu können. Das Recht zur ordentlichen Kündigung ist ein gesetzlicher Anspruch nach 489 BGB, und muss nicht im Vertrag verankert werden.
4 Gedanken zu „Kredit aufnehmen – so klappt es auch 2018 schnell und günstig“
  1. Hallo,

    da ich demnächst umziehe, brauche ich Geld für Einrichtung und Kaution. Daher müsste ich irgendwoher einen Kredit nehmen. So etwa 3.500 Euro müssten mir schon reichen… Ich verdiene ca. 1.600 netto, also eigentlich genug… dachte ich. Jedoch habe ich bei einer Bank angefragt, den Namen möchte ich nicht sagen, die haben meinen Antrag jedoch abgelehnt. Begründung: da mein Arbeitsvertrag befristet ist. Nun meine Frage…. erfülle ich nicht die Voraussetzungen für so eine kleine Summe? Und wo bekomme ich eventuell Geld?

    Danke für Ihre Hilfe

    1. Hallo,

      das ist leider die übliche Vorgehensweise der Banken. Es hat in Ihrem Fall nichts mit Ihrem Einkommen oder der Kredithöhe zu tun. Hier geht es rein um die Befristung Ihres Arbeitsvertrags. Viele Banken lehnen Antragsteller mit befristeten Arbeitsverträgen grundsätzlich ab. Andere jedoch akzeptieren Kreditnehmer dann, wenn ein Arbeitsvertrag eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten hat. Ich weiß zufällig aktuell von der Postbank, dass die Anträge mit mindestens 12 Monaten „Sicherheit“ durchwinken. Bei der Targobank muss die Restlaufzeit einer Befristung sogar nur 6 Monate betragen. Ansonsten müssten Sie leider die Banken über die Hotlines einzeln abtelefonieren und nachfragen. Eventuell könnten Sie noch bei Auxmoney Glück haben.

      Viel Erfolg

    1. Hallo,

      es kommt darauf an. Einige Banken lehnen Kreditanträge in der Probezeit grundsätzlich ab. Andere Institute verfahren folgendermaßen: Bestand vor der Probezeit bereits ein durchgehendes Arbeitsverhältnis, ist die Probezeit kein Problem. War der Antragsteller vorher arbeitslos, kann es sein, dass die Bank den Kredit ablehnt. Eine Lücke von bis zu 4 Wochen wird dagegen meist akzeptiert. Ich rate Ihnen ebenfalls, die Hotlines der Banken abzutelefonieren, oder auf der jeweiligen Webseite die Bedingungen durchzulesen, bevor Sie sich die Arbeit mit dem Antrag stellen machen. Zu viele Anfragen und Ablehnungen verschlechtern nämlich Ihren Schufa-Score.

      Viel Erfolg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.