Ratenkredit – die Top 20 Banken im Vergleich

Günstige Zinsen, kleine Raten und bei Bedarf Sondertilgungen. Ein moderner Ratenkredit bietet die optimale Lösung für große und kleine Wünsche. Wer clever sparen möchte, kann mit unserem Rechner die am besten geeignete Bank für seine Zwecke ermitteln. Geben Sie bitte hierfür den benötigten Geldbetrag, die gewünschte Laufzeit sowie den Verwendungszweck an.

Tabelle

So funktioniert´s

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Betrag, die Laufzeit sowie die Art der Verwendung in die Eingabemaske der Tabelle ein. Sie finden eine Auflistung möglicher Kreditgeber entsprechend Ihren Eingaben. Günstige Angebote stehen oben, je weiter unten, desto teurer. Die Tabelle weist die monatliche Kreditrate sowie den effektiven Jahreszins aus. Wählen Sie Ihren Favoriten aus. Über den Button „weiter“ in der rechten Spalte gelangen Sie direkt zum Online-Antrag ihrer gewählten Bank.

Zinsen und Kosten

Den hauptsächlichen Kostenfaktor stellt der Zins dar. Das ist quasi der Preis, den ein Kreditinstitut für Nutzung eines Darlehens verlangt. Dieser wird i.d. Regel als effektiver Jahreszins ausgewiesen. Bearbeitungsgebühren dürfen nach neuem Recht dagegen nicht mehr in Rechnung gestellt werden. Je nachdem was im Kreditvertrag vereinbart wurde, können auch außerplanmäßige Rückzahlungen (so genannte Sondertilgungen) mit Gebühren verbunden sein. Für eine vorzeitige Ablösung des Ratenkredit dürfen Banken eine so genannte Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Hiermit wird dem Kreditinstitut der entstehende Zinsausfall vergütet. Weiterhin können noch Beiträge für eine Restkreditversicherung anfallen, falls diese angeschlossen wurde. Die Kosten der Restschuldversicherung richten sich nach dem versicherten Risiko.

Die Kosten im Überblick

  • Zinsen (effektiver Jahreszins)
  • Bearbeitungsgebühren sind laut aktueller Gesetzgebung verboten
  • Kosten für Sondertilgungen
  • Vorfälligkeitsentschädigung
  • Beiträge für Restkreditversicherung

Effektivzins

Der Effektivzins – auch als effektiver Jahreszins bezeichnet – enthält die tatsächlichen Kosten, die ein Kreditnehmer für sein Darlehen zahlen muss. Letztgenannter Zins beinhaltet alle Kosten und Gebühren, die im Zusammenhang mit der Kreditbeantragung sowie der Rückzahlung stehen. Er besteht aus dem Nominalzins, zu dem dann die weiteren prozentualen Kosten addiert werden. Der Effektivzins ist die maßgebliche Grundlage für die Gegenüberstellung der Konditionen verschiedener Banken. Diese sind gesetzlich verpflichtet, die Angabe offen und für den Verbraucher zugänglich auszuweisen.

So erkennen Sie günstige Ratenkredite

Banken die mit günstigen Kreditzinsen werben, müssen gesetzliche Vorschriften beachten. Sie sind verpflichtet, im Rahmen der Preisangabenverordnung (§ 6a PangV) ein so genanntes repräsentatives Beispiel zu veröffentlichen. Das Berechnungsbeispiel zeigt auf, welchen Zinssatz mindestens zwei Drittel aller Kunden bei der jeweiligen Bank erhalten werden. Sie finden das Beispiel in der Tabelle jeweils unter dem Ergebnis. Die notwendigen Angaben im Überblick:

  • Nettokreditbetrag (reine Kreditsumme)
  • Laufzeit
  • Sollzins
  • effektiver Jahreszins
  • sonstige Kosten
  • Gesamtbetrag (ausgezahlte Summe + Zinsen + sonstige Kosten)
  • Bearbeitungsgebühr 0,00%: letztere dürfen von Banken nicht mehr verlangt werden.
  • Anzahl der Raten
  • Name und Adresse des Kreditgebers
Beispielberechnung für DKB-Kredit: effektiver Jahreszins: 3,49%, Sollzins gebunden p.a.: 3,44%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 10.000 Euro, 36 Raten, mtl. Rate 134,10 €, Gesamtbetrag: 11.264,77 Euro, Darlehensgeber/-vermittler: Deutsche Kreditbank, Taubenstraße 7-9, 10117 Berlin, Deutschland

Ein Ratenkredit Vergleich lohnt sich

Bei der Zinshöhe gibt es erhebliche Unterschiede. Üblich sind in der Praxis Zinssätze zwischen 3- und 10% bezogen auf die Kreditsumme pro Jahr. Die Höhe richtet sich nach mehreren Faktoren. Auf der einen Seite ist der Leitzins am Geld- und Kapitalmarkt maßgeblich, zudem sich Banken refinanzieren. Auf der anderen Seite ist die Bonität des Antragstellers ausschlaggebend. Weist der Kreditnehmer eine hohe Bonität auf, ist der Zinssatz tendenziell niedriger. Umgekehrt müssen Antragsteller mit schwächerer Bonität i.d. Regel höhere Zinsen zahlen. Daneben gibt es so genannte bonitätsunabhängige Darlehen (häufig auch Festzinskredit genannt). Hier sind die Konditionen für alle Kunden gleich. Der Zinssatz erhöht sich aber auch mit steigenden Darlehenssummen. Glaubt man den Versprechen der Werbung, ist ein günstiger Ratenkredit bei so ziemlich jeder Bank erhältlich. Doch der Teufel steckt im Detail. Spätestens wenn die Bank das fertige Kreditangebot vorlegt, gilt für die meisten Antragsteller ein viel höherer Zinssatz. Grund hierfür ist: die meisten Konditionen werden bonitätsabhängig vergeben. Im Ergebnis erhalten den in der Werbung angepriesenen Zinssatz nur wenige ausgesuchte Kunden. Ein Ratenkredit Vergleich ist in jedem Fall sinnvoll. Jedoch sollte hierbei der Blick ins Detail gehen. Wie hoch die tatsächlichen Kosten sind, ergibt sich aus dem so genannten repräsentativen Beispiel.

Höhe von Rate, Zins und Tilgung

Die Abrechnung der Zinsen erfolgt beim ratierlichen Kredit in der Regel über die monatlichen Rate. Diese besteht aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil. I.d. Regel werden die kompletten Zinsen zu Beginn zur eigentlichen Darlehenssumme hinzu addiert. Der Gesamtbetrag wird dann vom Kunden innerhalb der vereinbarten Laufzeit abgezahlt. Alle sonstigen Kosten werden ebenfalls auf die Kreditrate umgelegt. So finanziert der Kreditnehmer bei einem Ratendarlehen auch Vorfälligkeitsentschädigungen oder Gebühren für Sondertilgungen über die monatliche Zahlung.


Weitere Tools und Rechner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.