Welche Bank ist die beste für ein Girokonto?

Das Wichtigste gleich vorweg: so etwas wie die beste Bank gibt es nicht. Das für Sie optimale Girokonto richtet sich viel mehr danach, wie Sie es nutzen. Die Höhe der Kontoführungsgebühren ist nur ein Argument. Wir erläutern welche Auswahlkriterien es gibt, und wie Sie den passenden Anbieter finden.

Konto finden – so geht´s

Unser Kontofinder hilft Ihnen bei der Suche nach dem für Sie optimalen Anbieter. Wählen Sie aus, welche Leistungen Ihnen wichtig sind. Klicken Sie anschließend auf „aktualisieren“. Es erscheint eine Auswahl mit passenden Banken.

Bitte Kästchen anklicken
Schritt 1
kostenlose Kontoführung:

Schritt 2
niedrige Dispozinsen:

Schritt 3
kostenlos Bargeld abheben:

Schritt 4
Filialen in der Nähe:

Schritt 5
kostenlose Kreditkarte:

Schritt 6
Neukundenbonus:

➥ 
Anbieter anzeigen
bitte Button drücken

Ergebnistabelle
 
Anbieter
Details zum Anbieter
Zum Antrag
1.
ING DiBa

Produkt: ING DiBa Girokonto

  • Kontoführung: kostenlos, keine Gebühren für Buchungen, kein Mindest-Geldeingang
  • Dispozins: 6,99 %
  • kostenlos Bargeld abheben in Deutschland + allen Euro-Ländern
  • Giro- und Kreditkarte dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • 75 Euro Gutschrift bei Nutzung als Gehaltskonto
2.
DKB Bank

Produkt: DKB-Cash

  • Kontoführung: kostenlos, keine Gebühren für Buchungen, kein Mindest-Geldeingang
  • Dispozins: 6,99 %
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • dauerhaft kostenlose Giro- und Kreditkarte
  • Guthabenzins
3.
Norisbank

Produkt: Top-Girokonto

  • keine Kontoführungsgebühren, auch keine Gebühren für Buchungen, kein Mindest-Geldeingang
  • Dispozinsen: 10,85 %
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • dauerhaft kostenlose Giro- und Kreditkarte
4.
Deutsche Skatbank

Produkt: Flatkonto

  • Kontoführung: 7,50 Euro pro Monat, alle Buchungen inclusive, kein Mindest-Geldeingang
  • Dispozins: 0,00 Prozent! bei einem Gehaltseingang über 1.250 Euro pro Monat
  • deutschlandweit kostenlos Bargeld bekommen
  • Giro- und Kreditkarte inclusive
5.
Santander Bank

Produkt: Santanderbank Girokonto

  • kostenlose Kontoführung bei regelmäßigem Gehaltseingang, Buchungen sind inclusive
  • Dispozins: 11,3 %
  • Bargeld: weltweit kostenlos
  • bundesweit dichtes Filialnetz, auch in mittelgroßen Städten
  • dauerhaft kostenlose Giro- und Kreditkarte
6.
Postbank

Produkt: Postbank Giro plus

  • Kontoführung: 3,90 Euro pro Monat, alle Buchungen inclusive, kein Mindest-Geldeingang
  • Dispozinsen: 10,55 %
  • bundesweit dichtes Filialnetz, auch in kleinen Städten
  • Girokarte inclusive, Kreditkarte im ersten Jahr kostenfrei
  • Neukundenprämie bis zu 150 Euro
7.
Comdirect

Produkt: Girokonto mit Zufriedenheits­­­garantie

  • ohne Kontoführungsgebühren, auch keine Gebühren für Buchungen, kein Mindest-Geldeingang
  • Dispozins: 6,5 %
  • Bargeld abheben: weltweit kostenfrei
  • dauerhaft kostenlose Giro- und Kreditkarte
  • Neukundenprämie bis zu 150 Euro
Ergebnisse vom 14.08.2018

Welche Bank ist am besten für mich?

Das „für Sie“ beste Girokonto bietet Ihnen die Bank, welche entsprechend Ihren Suchkriterien die meisten Übereinstimmungen zeigt. Wenn Sie sich über die entsprechenden Auswahlpunkte im Detail informieren möchten, finden Sie diese im nachfolgenden Text erläutert.

Girokonto ohne Kontoführungsgebühr

Noch vor ein paar Jahren gab es eine große Auswahl an Banken mit kostenlosen Kontomodellen. Inzwischen drehen jedoch viele Kreditinstitute an der Gebührenschraube. Sie führen die Kontoführungsgebühren wieder ein, oder erfinden andere trickreiche Gebührenmodelle. Die Befreiung von den Kontoführungsgebühren ist i.d. Regel an eine reine Internetnutzung geknüpft. Wer es also kostenlos oder zumindest besonders günstig haben möchte, sollte den Umgang mit PC und Internet als selbstverständlich betrachten. Einige Institute verlangen einen Mindest-Geldeingang. Ansonsten wird dem Kunden für die Nutzung des Kontos die übliche monatliche Pauschale berechnet. Auch beliebt: wird das Konto nicht als Gehaltskonto genutzt, werden einige Inklusive-Leistungen wie z.B. die kostenlose Kundenkarte gebührenpflichtig. Bei anderen Instituten stellt die Art der Nutzung – z.B. als Zweitkonto – kein Problem dar.

Doch es gibt sie noch: die komplett kostenlosen Angebote. Die entsprechenden Angebote verzichten auf Grundgebühren, ohne dass hierfür Bedingungen gestellt werden. Zudem sind alle Buchungen inklusive.

Kostenlos Bargeld abheben

Die Verfügbarkeit von Bargeld ist gerade bei Online-Konten wichtig. Nicht nur die Anzahl der Geldautomaten ist entscheidend. Auch die Kosten für Bargeldverfügungen interessieren den Verbraucher. Das gilt insbesondere für Barabhebungen an Automaten fremder Geldinstitute. Gerade wer im Ausland Bargeld abhebt, möchte nach der Rückkehr aus dem Urlaub keine böse Überraschung auf dem Kontoauszug erleben.

Kostenlose Kreditkarte

Wichtig: der Begriff „kostenlose Kreditkarte“ sagt lediglich aus, dass die Bank keine Grundgebühr verlangt. Mit anderen Worten: eine Inklusivekarte kostet nichts, so lange man sie nicht verwendet. Der Verzicht der Bank auf eine Jahresgebühr ist durchaus ein wichtiges Auswahlkriterium, wenn man seine Kreditkarte nur wenige Male im Jahr nutzt. Ist Ihnen der Punkt wichtig, setzen Sie den entsprechenden Haken.

Niedrige Dispozinsen

Etwa 10,2 Prozent Zinsen verlangen deutsche Kreditinstitute im Schnitt. Die Unterschiede sind dabei recht hoch. Während einige kleinere Sparkassen und Raiffeisenbanken auf dem Land immer noch 12 Prozent oder mehr verlangen, gibt es bei vielen Onlineanbietern inzwischen einstellige Zinssätze. Wer also sein Konto regelmäßig überzieht, sollte in jedem Fall einen Blick auf die Dispozinsen werfen. Denn das beste kostenlose Inklusivangebot nützt am Ende nichts, wenn der größte Kostenfaktor – nämlich der Dispokredit – alle anderen Sparbemühungen wieder zunichte macht. So kann sich die Antwort auf die Frage „Welche Bank am besten für ein Girokonto ist“ an dieser Stelle noch entscheidend ändern. Ein Konto mit günstigem Überziehungszins finden Sie, indem Sie oben im entsprechenden Kästchen „niedriger Dispozins“ einen Haken setzen. Eine erweitere Auswahl hierzu finden Sie in unserem Vergleich für Dispozinsen.

Filiale in der Nähe

Wer ein kostenloses Onlinekonto nutzt, muss i.d. Regel Abstriche beim Service machen. Hier wird der persönliche Ansprechpartner am Schalter häufig durch eine eher anonyme Hotline ersetzt. Wir haben jedoch einige Angebote gefunden, wo das eine das andere nicht unbedingt ausschließt. Einige Banken haben in Deutschland ein recht dichtes Filialnetz, ohne dabei hohe Gebühren zu verlangen. Zumindest wer in der Nähe einer (mittelgroßen) Stadt wohnt, kann diese Angebote nutzen.

Neukundenbonus

Der letzte Punkt in unserer Auswahl ist die Neukunden- oder Wechselprämie. 50 Euro wenn Sie uns mögen, 100 wenn nicht. So lautete der Werbespruch einer bekannten deutschen Großbank vor ein paar Jahren. Tatsächlich erhalten Kunden bei bestimmten Banken ein Startgeld für Ihr Girokonto. Jedoch ist von einem Wechsel der Bank allein wegen der Prämie dringend abzuraten. Denn diese gibt es nur bei der Nutzung des Kontos über einen längeren Zeitraum. Wer seine Bank nach kurzer Zeit erneut wechselt, geht – was diesen Punkt betrifft – leer aus. Im Übrigen gibt es wichtigere Argumente für die Auswahl der Bank, als eine einmalige Zahlung. Denn diese tröstet nicht darüber hinweg, wenn es mit der Kunde-Bank-Beziehung ansonsten schlecht läuft. Den Faktor Neukundenprämie haben wir daher bewusst als Letztes gewählt.

Hinweis: Wir haben unsere Recherchen auf Basis der aktuellsten Bewertungen von Stiftung Warentest vorgenommen.

Weitere Tools und Rechner