Welche Kreditkarte ist die beste für mich? – so finden Sie es heraus

Eine Kreditkarte ist flexibel, praktisch, und bietet so einige Vorteile. Doch die Nutzung ist natürlich nicht umsonst. Viele Anbieter verzichten zwar auf die Jahresgebühr. Dafür fallen jedoch Kosten z.B. fürs Geld abheben am Automaten, Zahlungen im Ausland oder in Form von Zinsen für den Kreditrahmen an. Es gibt jedoch Angebote, die mehrere Qualitätsmerkmale gleichzeitig bieten, ohne das man anderer Stelle in die Kostenfalle tappt. Wir haben für Sie recherchiert: Welche Kreditkarte zum eigenen Nutzerverhalten passt, und die beste für Ihr jeweiliges Vorhaben ist.

Was ist mir wichtig?
empfohlener Anbieter + Leistungen
Beantragen
Geld abheben und bezahlen
Es fallen weltweit keine Gebühren fürs Geld abheben und bezahlen an. Als einzige Bank erstattet die Santander auch die Fremdgebühren.
Santander 1plus VISA-Card

1 Plus VISA-Card der Santander-Bank

  • keine Jahresgebühr
  • weltweit kostenlos bezahlen und Geld abheben, Fremdgebühren werden auf Antrag erstattet.
  • flexibler Kreditrahmen
  • Extras: Tankrabatt, 5 % Erstattung auf Reisebuchungen.
  • ohne Girokonto
Mit attraktivem Girokonto
Die VISA-Card gibt es im Kombipack mit dem attraktiven und mehrfach ausgezeichneten Girokonto der DKB. Ideal als Zweitkonto oder für einen kompletten Bankwechsel.
DKB-Cash-VisaCard

DKB-Cash-Visacard

  • Girokonto und Kreditkarte ohne Gebühren
  • weltweit kostenlose Bargeldabhebungen und Bezahlvorgänge als DKB-Aktivkunde, ansonsten 1,75 % vom Betrag in Ländern außerhalb Europas
  • Kreditrahmen mit nur 7,5 Prozent Zinsen
  • Extra: 0,2 Prozent Guthabenzins
Hoher Kreditrahmen
Die Barclaycard VISA bietet laut unserer Recherche den höchsten Kreditrahmen aller Anbieter ohne Jahresgebühr – wenn die Bonität stimmt.
Barclaycard VISA

Barclay-VISA-Card

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos bezahlen + abheben im Inland und Ausland
  • Kreditrahmen bei guter Bonität bis 30.000 Euro (zwei Monate zinsfrei)
  • Extras: kontaktloses Bezahlen, 25 Euro Guthaben für Neukunden
  • ohne Girokonto
Reiseversicherungen inklusive
Die Mastercard der Advanziabank bietet ein umfangreiches Versicherungspaket, trotzdem fällt keine Jahresgebühr an. Fürs Geld abheben am Automaten ist sie dagegen weniger geeignet.
Advanzia Mastercard GOLD

Advanzia Mastercard GOLD

  • Jahresgebühr: 0,00 Euro
  • Zahlungen in Euro kostenfrei, bei Fremdwährungen 1,75 % vom Betrag
  • Geld abheben: 22,9% pro Jahr Zinsen vom abgehobenen Betrag
  • ohne Girokonto
  • Reiserücktritt, Unfall-, Gepäck-, Auslandskrankenversicherung
Auf Guthabenbasis (Prepaid)
Die Payback-VISA-Karte ist im ersten Jahr gebührenfrei. Bei jeder Zahlung kann man Punkte sammeln. Auch die anderen Leistungen sind für eine Prepaid-Kreditkarte durchaus gut.
Payback VISA-Prepaid

Barclay-VISA-Card

  • im ersten Jahr gebührenfrei, dann 29,90 Euro
  • europaweit kostenfrei Geld abheben und bezahlen, außerhalb der EU 1,75%
  • Extra: unbegrenzt Payback-Punkte sammeln, kein Verfall
  • ohne Girokonto
Ohne Schufaprüfung
Bei der InsideCard gibt es keine Schufa-Prüfung, was für Antragsteller mit schwacher Bonität interessant ist. Auch die restlichen Konditionen sind vergleichsweise fair.
InsideCard Prepaid

InsideCard Prepaid ohne Schufa

  • Jahresgebühr: 25 Euro pro Jahr
  • Geld abheben: 2 % vom Betrag, mind. 2,50 EUR
  • bezahlen: innerhalb der Eurozone kostenlos, außerhalb 1,5% vom Umsatz
  • ohne Einkommensnachweis und Mindestgeldeingang
  • ohne Girokonto

Welche Kreditkarte ist die beste für das Ausland?

Wer seine Kreditkarte überwiegend im Ausland nutzen möchte, sollte auf 5 Dinge achten, siehe Auflistung unten. Im Optimalfall verzichtet der Anbieter dann noch auf die Jahresgebühr. Wichtig ist zudem, wie mit Gebühren fremder Banken verfahren wird. So berichten Reisende immer wieder, dass in einigen Ländern wie z.B. den USA oder Thailand hohe Fremdgebühren anfallen. I.d. Regel bleibt man als Kartennutzer auf den Kosten sitzen, denn das Qualitätsmerkmal „kostenlos Geld abheben“ gilt nur für die eigene Bank.

Darauf sollte beim Auslandseinsatz geachtet werden

  • 1. Wie hoch sind die Gebühren für das Geld abheben am Automaten?
  • 2. Wie viel verlangt die Bank für bargeldlose Zahlungen?
  • 3. Fallen bei Fremdwährungen Extra-Gebühren an?
  • 4. Werden Fremdgebühren anderer Banken erstattet?
  • 5. Welche Zusatzleistungen bietet meine Kreditkarte?

Unser Tipp

In unserer Recherche konnten wir mit der Santander 1plus VISA-Card nur eine Kreditkarte ermitteln, bei der Kunden auch die Kosten fremder Institute erstattet bekommen, und gleichzeitig keine Jahresgebühr anfällt. Dagegen bietet die Mastercard Gold der Advanzia-Bank ein umfangreiches Versicherungspaket, bestehend aus einer Auslandskranken-, Reiserücktritt-, Gepäck- und Unfallversicherung. Eine Jahresgebühr fällt bei der Advanzia zwar nicht an. Jedoch: Finger weg vom Geld abheben: Fast 23 % pro Jahr vom abgehobenen Betrag kassiert die Bank als Zins ein. Die genauen Konditionen beider Anbieter sowie eine direkte Möglichkeit zur Beantragung finden Sie in der Tabelle oben.

Welche Prepaid Kreditkarte ist die beste für mich?

Nicht immer ist ein Kreditrahmen erwünscht, oder man erhält ihn aus anderen Gründen nicht. In diesem Fall bietet eine Prepaid Kreditkarte eine interessante Alternative. Hierbei wird ähnlich wie bei einer Handy-Prepaidkarte zunächst ein Guthaben vom Girokonto auf das Kartenkonto gebucht, welches dann verbraucht werden kann. Die Gebührenstruktur von Prepaidkarten unterscheidet sich von denen klassischer Kreditkarten. So fällt fast immer eine jährliche Gebühr an.

Unser Tipp

Wir konnten bei unserer Recherche lediglich zwei Produkte ermitteln, wo kein zusätzliches Girokonto notwendig ist, und die Gesamtkosten trotzdem moderat sind. Die Payback VISA-Prepaid kostet zwar ab dem zweiten Jahr 29,90. Durch die grosszügige Möglichkeit zum Sammeln von Paypack-Punkten lässt sich das „Minus“ bei entsprechender Nutzung jedoch wieder ausgleichen. Dagegen ist die InsideCard Prepaid die einzige Kreditkarte am Markt, die trotz dem Verzicht auf eine Bonitätsprüfung (schufafrei) nur 25 Euro pro Jahr kostet. Andere Kreditkarten sind hier wesentlich teurer, oder sind nur für Bestandskunden mit Girokonto verfügbar.

Bei welchem Anbieter erhalte ich einen hohen Kreditrahmen?

Die Höhe des Kreditrahmens richtet sich grundsätzlich nach der Bonität des Kunden, also dem Einkommen und dem Schufa-Score. Häufig ist das Limit bei Neukunden zunächst herabgesetzt, und kann eventuell später erhöht werden. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede: Das gilt sowohl für die Höhe zu Beginn als auch für den maximalen Kreditbetrag. Einige Herausgeber deckeln das Limit auch bei Kunden mit hoher Bonität auf einen bestimmten Höchstbetrag wie z.B. 5.000 Euro. Andere Anbieter zeigen sich hier großzügiger, und vergeben an zuverlässige Kunden auch höhere fünfstellige Verfügungsrahmen.

Unser Tipp

Die Barclaycard VISA bietet bei entsprechender Bonität einen grosszügigen Kreditrahmen von bis zu 30.000 Euro, und ermöglicht gleichzeitig eine zinsfreie Nutzung von 2 Monaten. Zudem verzichtet der Anbieter auf die Jahresgebühr, und zeigt sich auch in Sachen Geld abheben und sowie den Auslandsentgelten grosszügig. Deshalb darf das Produkt in unserer Auswahl nicht fehlen, Konditionen siehe Tabelle oben.

Welche attraktive Girokonto-Kreditkarten-Kombi gibt es?

Wer ein attraktives Kombiprodukt aus Girokonto und Kreditkarte sucht, kann mit der DKB-VISACard nichts falsch machen. Hierfür ist zunächst das mehrfach ausgezeichnete Online-Girokonto der DKB-Bank zu eröffnen. Die kostenlose VISA-Card gibt es schließlich als Extra obendrauf. Wie oben schon erwähnt, sind damit weltweit kostenlose Bargeldabhebungen und Bezahlvorgänge möglich. Für die uneingeschränkt kostenlose Nutzung außerhalb Europas ist das Konto als DKB-Aktivkunde zu führen, was einen monatlichen Mindesteingang in Höhe von 700 Euro voraussetzt. Ansonsten fällt ein Auslandseinsatzentgelt in Höhe von 1,75 Prozent vom jeweiligen Betrag an.

Fazit zu unserem Test

Die Frage: welche Kreditkarte ist die beste für mich, lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Auswahl hängt davon ab wie, wo, und in welcher Häufigkeit man sie einsetzt. Ein Produkt welches komplett alle Präferenzen abdeckt, gibt es zwar nicht. Doch lässt man mal die Punkte „Prepaid“, „Schufa-Abfrage“ oder bestimmte Zusatzleistungen außen vor, kann man die Santander 1plus VISA-Card durchaus als eierlegende Wollmilchsau bezeichnen. Sie vereint die wesentlichen Merkmale, die sich Nutzer von Kreditkarten im Optimalfall wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.