Kredit von Privatpersonen gesucht? – diese Portale vermitteln seriös und schnell

Viele Privatpersonen vergeben Kredite mit CrowdfundingWer schon mal gezielt nach Privatpersonen gesucht hat die Kredite vergeben, kennt sicherlich die Einträge in Kleinanzeigen. Bestimmt gibt es dort auch ein Angebot, welches seriös ist. Doch wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte eines der neuen Vermittlungsportale nutzen. Hier werden Geldgeber und Antragsteller geprüft, und die Abläufe sind standardisiert. Auch Antragsteller mit schlechterer Schufa, Selbständige, und Arbeitnehmer mit befristetem Arbeitsvertrag bekommen grundsätzlich Geld. Wir haben für Sie recherchiert, und die Konditionen 4 bekannter Anbieter unter die Lupe genommen. Wie es funktioniert, und was es kostet.

Anbieter
Konditionen
Bonitätsprüfung
Antrag

Auxmoney

Logo von Auxmoney

Konditionen
  • Zinssatz: 3,2% bis 15,9% (je nach Bonität)
  • Beträge: 1.000 bis 50.000 Euro
  • Vermittlungsgebühr einmalig 2,95% des Kreditbetrages + 2,50 Euro monatlich
Bonitätsprüfung
  • hauseigenes Scoring
  • Kreditvergabe auch bei Schufa-Eintrag möglich

Smava

Logo von Smava

Konditionen
  • Zinsen: 0,9% bis 16,9% (bonitätsabhängig)
  • Beträge: 500 bis 120.000 Euro
  • keine weiteren Gebühren
Bonitätsprüfung
  • Schufa-Abfrage
  • kein Kredit ohne Schufa möglich

Giromatch

Logo von Giromatch

Konditionen
  • Zinssatz: 2,49% bis 15,0% (bonitätsabhängig)
  • Beträge: 500 bis 50.000 Euro
  • keine weiteren Gebühren ersichtlich (unter Vorbehalt)
Bonitätsprüfung
  • hauseigenes Scoring
  • Kredit auch bei Schufa-Eintrag möglich

Crosslend

Logo von Crosslend

Konditionen
  • Zinssatz: 1,9% bis 13,5% (bonitätsabhängig)
  • Beträge: 1.500 bis 30.000 Euro
  • keine weiteren Gebühren ersichtlich (unter Vorbehalt)
Bonitätsprüfung
  • hauseigenes Scoring
  • Vergabe auch bei Schufa-Eintrag möglich

Wie funktioniert das Ganze?

So funktioniert die Kreditvergabe von PrivatpersonenWer sein Projekt mit einem Kredit von Privatpersonen finanzieren möchte, kann dieses auf eines der obengenannten Portale einstellen. Wer Geld investieren möchte (Anleger), wählt eines der vorgestellten Projekte, und unterstützt den Kreditsuchenden mit einer Finanzspritze. Die Portale führen im Ergebnis Angebot und Nachfrage zusammen. Eine Bank übernimmt die administrative Abwicklung, da eine Kreditvergabe in Deutschland offiziell Banken vorbehalten ist. Das Geld stammt jedoch von den Privatpersonen, die auch das Ausfallrisiko für den Kredit tragen. Die Portale erhalten eine Vermittlungsprovision, die bereits in der monatlichen Rate des Kreditnehmers enthalten ist. Die kreditgebende Privatperson zahlt zudem z.B. bei Auxmoney 1% der Summe für die Anlagebetreuung. Kosten fallen jedoch nur dann an, wenn es tatsächlich zu einer Auszahlung kommt.

Wer erhält einen Kredit von Privatpersonen?

Im Gegensatz zu vielen Banken schließen die Portale Selbständige und Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen nicht von einer Kreditvergabe aus. Um die relevanten Informationen zu erhalten, nutzen die Plattformen entweder ein hauseigenes Rating (Auxmoney, Giromatch, Crosslend) oder die Auskünfte der Schufa (Smava). Beim hausinternen Rating fließen neben dem Schufa-Score weitere Kriterien in die Kreditentscheidungen mit ein. Auf dieser Grundlage unterteilt z.B. auxmoney die Antragsteller in eine von sieben Klassen (AA bis X), ein ähnliches System nutzen Giromatch und Crosslend. Das Rating entscheidet über eine Zusage sowie die Konditionen. Folgende grundlegende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, siehe Auflistung unten. Kommt es zu einer Ablehung Ihres Antrags, bieten Kurzzeitkredite, wie z.B. Cashper oder Vexcash Alternativen.

  • Alter: 18 bis 69 Jahre
  • Wohnsitz und Bankverbindung in Deutschland
  • ausreichendes Einkommen zur Rückzahlung
  • Ablehnungsgründe: eidesstattliche Versicherung, Kontopfändung, frühere Kreditausfälle, offene Forderungen mit Titel, Privatinsolvenz, Haftbefehl

Welche Kosten fallen für Kreditsuchende an?

Die gute Nachricht gleich vorweg: Solange kein Kredit ausgezahlt wird, fallen keine Kosten an. Das gilt auch dann, wenn Ihre Anfrage abgelehnt wird. Erst wenn ein Vertrag zustande kommt, fallen Zinsen sowie je nach Anbieter eine Vermittlungsgebühr an, siehe Tabelle oben.

  • Anmeldung auf dem Portal: kostenlos
  • Veröffentlichung Ihres Kreditprojektes: kostenlos
  • Bonitätsprüfung: kostenlos
  • bei Kreditvergabe: Zinsen, und je nach Anbieter Vermittlungsgebühren, siehe Tabelle
  • zusätzliche Kosten bei nicht bezahlten Raten und Mahnwesen

Vorteile und Nachteile eines Privatkredit

Vorteile
Nachteile
  • schnelle Vermittlung und Auszahlung
  • Vergabe auch an Selbständige, Freiberufler, Studenten und Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen.
  • kein Risiko an unseriöse Kredithaie zu gelangen
  • Privatpersonen vergeben auch kleine Kredite unter 1.000 Euro
  • Kreditvergabe auch ohne / bei schlechterer Schufa
  • eventuell zusätzliche Gebühren
  • bei schwächerer Bonität hohe Zinsen
  • Geldgeber tragen Verlustrisiko bei Kreditausfall

Ganz ohne Bank geht es doch nicht

Auch wenn natürlich ein Kredit von Privatpersonen ohne Bank vermittelt wird, wird dennoch ein Kreditinstitut eingeschaltet. Denn offiziell dürfen in Deutschland nur Banken Kredite vergeben. Das Institut übernimmt jedoch lediglich die Abwicklung, und damit eine Art Treuhandfunktion. Dazu gehört z.B. die Bearbeitung der Anträge, die Auszahlung sowie die spätere Betreuung. Das Geld stammt jedoch von der Privatperson selbst. Diese entscheidet auch, ob es zu einer Kreditvergabe kommt, und zu welchen Konditionen. Das Risiko eines Kreditausfalls tragen entsprechend die Geldgeber.

Wie seriös ist die Abwicklung?

Zu Beginn stießen die Portale auf Kritik. Insbesondere die Gebührenstruktur und die Ratingverfahren wurden bemängelt. So mussten z.B. zu Beginn die Antragsteller auch dann Gebühren zahlen, wenn gar kein Abschluss zustande kam. Inzwischen haben die Anbieter laut Finanztest die Prozesse optimiert. Kosten fallen nur noch an, wenn es tatsächlich zu einer erfolgreichen Vermittlung kommt. Auch ein weiterer Punkt trägt sicherlich zur Seriosität bei. Laut unseren Recherchen erfolgt die Vermittlung komplett anonym. Kreditnehmer und Geldgeber treten sich nicht persönlich gegenüber, der Kredit wird aus dem Gesamtpool vergeben. Reicht das Rating des Antragstellers nicht für eine Vermittlung aus, hat dieser die Möglichkeit, sich und sein Projekt näher vorzustellen. In diesem Fall sind die Daten nach außen ersichtlich, die der Kreditsuchende preisgibt. Einen Kritikpunkt haben wir dennoch. Beim Recherchieren der Kosten fanden wir nie alle Gebühren übersichtlich aufgelistet, sondern immer an verschiedenen Stellen auf dem jeweiligen Webportal. Bei Giromatch und Crosslend fanden wir sogar gar keine konkreten Angaben zu Zinssätzen und etwaigen weiteren Kosten. Für den Finanzlaien kann dies dazu führen, das Kosten später überraschend auftreten. Liebe Portalbetreiber, bitte bessert dort nach!

Für wen lohnt sich die Sache?

Geld leihen von Privatpersonen lohnt sich nicht für jeden, aber in bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein. Zum einen haben Verbraucher, deren Bonität nicht erstklassig ist, eine reelle Chance auf einen Kredit. Zum anderen organisieren die Portale auch Kleinkredite mit Summen unterhalb von 1.000 Euro. Auch Selbständige, Studenten und Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen können sich über die Kreditmarktplätze Liquidität verschaffen, was über normale Banken oft nicht gelingt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.