Kostenloses Girokonto ohne Mindesteingang: 5 Banken im Vergleich

5 Kostenlose Girokonten ohne MindesteingangEin kostenloses Girokonto findet man auch heute noch bei vielen Banken. Doch meist ist der Verzicht auf die monatlichen Gebühren an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie z.B. ein monatlicher Mindesteingang. Doch es gibt sie noch die Angebote, bei denen „ohne wenn und aber“ alles inklusive ist. Wir haben für Sie recherchiert: 5 Banken und deren Konditionen im Vergleich.


Anbieter und Konditionen im Überblick

Die folgende Tabelle enthält Girokonten 5 bekannter Direktbanken, die nach wie vor ihr Girokonto kostenlos und ohne Mindesteingang anbieten. Bei Norisbank, InG Diba, DKB und comdirekt muss gar kein monatlicher Geldeingang erfolgen. Die Direktbank der Frankfurter Sparkasse (1822direkt) verlangt einen Mindestbetrag in beliebiger Höhe, was das Angebot aus unserer Sicht jedoch nicht weniger attraktiv macht.

Bank
Konditionen
Details

comdirect

Logo der comdirect

Konditionen
  • Kontoführung: 0 Euro
  • Mindest-Geldeingang: keiner
  • Kreditkarte: dauerhaft gebührenfrei
  • Dispozins: 6,50 %
  • Geld abheben: weltweit kostenfrei
Details

DKB

Logo der DKB

Konditionen
  • Kontoführung: 0 Euro
  • Mindesteingang: keiner
  • Kreditkarte: dauerhaft gebührenfrei
  • Dispozins: 6,90 %
  • Geld abheben: im Euroraum kostenfrei
Details

ING DiBa

Logo der ING DiBa

Konditionen
  • Kontogebühren: 0 Euro
  • Mindesteingang: keiner
  • Kreditkarte: dauerhaft kostenlos
  • Dispozins: 6,99 %
  • Geld abheben: im Euroraum kostenlos
Details

1822direkt

Logo der 1822direkt

Konditionen
  • Kontogebühren: 0 Euro
  • Mindesteingang: 1 Euro pro Monat
  • Kreditkarte: 29,90 pro Jahr
  • Dispozins: 7,43 %
  • Geld abheben: im Euroraum kostenfrei
Details

Norisbank

Logo der Norisbank

Konditionen
  • Kontoführung: 0 Euro
  • Geldeingang: keiner
  • Kreditkarte: dauerhaft kostenlos
  • Dispozins: 10,85 %
  • Bargeld abheben: weltweit kostenlos
Details

5 kostenlose Girokonten ohne Mindesteingang im Vergleich

Wir haben für Sie recherchiert, und die Konditionen 5 bekannter Onlinebanken unter die Lupe genommen. Den Focus haben wir auf folgende Leistungen gelegt:

  • kostenlose Kontoführung
  • etwaige Bedingungen: wie Mindesteingang oder Gehaltseingang.
  • Kreditkarte ohne Jahresgebühr
  • kostenfreies Bargeldabheben im Inland und Ausland
  • Höhe der Dispozinsen

comdirect

Logo der ComDirectDie comdirect ist die „Online-Tochter“ der Commerzbank. Das kostenlose Girokonto zählt bereits vielen Jahren zu den besonders attraktiven Angeboten am Markt. Das wichtigste gleich vorweg: Einen Mindestgeldeingang müssen Kunden nicht beachten, um alle Leistungen nutzen zu können. Neben der Girocard bekommen Kunden der comdirect auch eine Visakarte gratis dazu. In ganz Deutschland ist es mit der Girocard an den Geldautomaten der Cash Group möglich, Bargeld ohne die Zahlung einer Gebühr zu erhalten. Dazu zählen Automaten, die von der Commerzbank, der HypoVereinsbank, der Deutschen Bank sowie der Postbank betrieben werden. Außerhalb Deutschlands bekommt man mit der Visakarte gebührenfrei Bargeld. Das gilt für alle Automaten, an denen das Visa-Zeichen zu finden ist. Überweisungen und Lastschriften sind nur gebührenpflichtig, wenn sie Papierform eingereicht werden. Wer mit seinem Konto ins Minus rutscht, zahlt bei der comdirect lediglich 6,5% Zinsen p.a.

Deutsche Kreditbank (DKB)

Logo der DKB-BankAuch die DKB (Deutsche Kreditbank) bietet bit dem „DKB-Cash“ ein Girokonto, für das keinerlei Gebühren anfallen. Eine Visakarte gibt es gratis dazu, mit der man europaweit an allen Geldautomaten kostenlos Bargeld bekommt. Natürlich sind auch beim DKB-Cash sämtliche Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge kostenlos, wenn diese über das Internet durchgeführt werden. Kunden erhalten zudem einen Guthabenzins von aktuell 0,2%. Wer das Konto als sogenannter Aktivkunde nutzt, kann von weiteren Vorteilen profitieren. Hierzu gehört z.B. die Möglichkeit, weltweit kostenlos Bargeld abheben zu können. Wer dagegen das Konto nicht „aktiv“ nutzt, zahlt bei Abhebungen außerhalb des Euroraums 1,75 Prozent des gewünschten Betrags als Wechselkursgebühr. Um als DKB-Aktivkunde zu gelten, müssen mindestens 700 Euro auf dem Girokonto eingehen. Jedoch muss es sich hierbei nicht um einen Gehaltseingang handeln: Das Geld kann z.B. auch von einem anderen Konto per Dauerauftrag überwiesen werden. Der Dispozins muss mit 6,9% p.a. keinerlei Vergleich scheuen.

InGDiBa

Logo der ING DiBaAuch die ING-DiBa bietet ein kostenloses Girokonto ohne Mindesteingang. Dasselbe gilt auch für die mitgelieferte Kreditkarte von Visa. Wer Bargeld benötigt, kann dies in Deutschland an rund 1200 Geldautomaten der ING-DiBa mit der Girocard ohne die Berechnung von Gebühren erledigen. Gleiches gilt mit der Visakarte innerhalb der Eurozone. Außerhalb Europas fallen dagegen 1,75% der abgehobenen Summe als Wechselkursgebühr an. Darüber hinaus erhalten Kunden der ING-DiBa mit der Girocard bei einem Einkauf bei Rewe, Aldi & Co über mindestens zwanzig Euro Bargeld in Höhe von bis zu 200 Euro. Die Dispozinsen liegen mit 6.99% deutlich unter dem bundesweiten Schnitt. Sämtliche Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge, die über das Webportal oder die App durchgeführt werden, sind im Leistungspaket ebenfalls inklusive. Nur beleghafte Aufträge wie z.B. herkömmliche Überweisungsformulare sind gebührenpflichtig.

1822direkt

Logo der 1822direktDas Girokonto der 1822direkt ist kostenlos, solange dort ein Mindesteingang in beliebiger Höhe eingeht. Es kann sich also auch um einen Euro oder Cent pro Monat handeln. Ohne den Geldeingang werden 3,99 Euro pro Monat fällig. Kostenlose Barmittel gibt es in Deutschland an allen Geldautomaten der Sparkassen. Innerhalb der Eurozone gibt es ebenfalls Bargeld zum Nulltarif, jedoch nur wenn man über eine Kreditkarte verfügt. Diese ist bei der 1822direkt im ersten Jahr kostenlos, ab dem 2 Jahr werden 29,90 fällig. Für Kunden bis 26 Jahre bleibt die Kreditkarte auch danach gebührenfrei. Die Zinsen für den Dispo sowie für weitere Kontoüberziehungen sind mit 7,43% ebenfalls recht günstig. Kosten für Überweisungen und Lastschriften können auch hier vermieden werden, wenn sie online durchgeführt werden.

Norisbank

Logo der NorisbankBeim Online-Girokonto der Norisbank wird für die kostenlose Kontoführung kein Mindestgeldeingang vorausgesetzt. Auch sämtliche Daueraufträge, Lastschriften und Überweisungen die online ausgeführt, sind inklusive. Genau wie bei ING-DiBa, DKB und comdirect ist auch bei der Norisbank eine Kreditkarte Teil des kostenlosen Angebots. Diese stammt hier allerdings von Mastercard. Mit dieser haben Kunden der Norisbank auf der ganzen Welt die Möglichkeit, an Geldautomaten kostenlos Bargeld zu bekommen. Das Konto eignet sich deshalb hervorragend als Zweitkonto, z.B. für den Urlaub. In Deutschland kann für Bargeldverfügungen auch die Girocard verwendet werden. Die Möglichkeit besteht auch übrigens an den mehr als 1000 Shell-Tankstellen in Deutschland sowie bei derzeit rund 14.000 Einzelhändlern. In den Geschäften können sich Kunden sich bei einem Einkauf ab einer Höhe von 20 Euro Beträge von bis zu 200 Euro an der Kasse auszahlen lassen. Wer sein Konto überziehen muss, sollte jedoch die relativ hohen Zinssätze beachten. Für den zuvor festgelegten Disporahmen liegen die Zinsen aktuell bei 10,85%, darüber hinaus fallen Überziehungszinsen von derzeit 13,25% an.

Was ist ein Girokonto ohne Mindesteingang oder Geldeingang?

Bei den meisten Banken ist ein bestimmter monatlicher Geldeingang notwendig, damit das Girokonto gebührenfrei angeboten wird. Je nach Bank beträgt der „Mindesteingang“ zwischen 700 und 2000 Euro. Nicht immer muss es sich dabei um einen Gehaltseingang handeln. Oft muss hierfür nur ein bestimmter monatlicher Betrag auf das Konto überwiesen werden. Die Banken in unserer Übersicht bieten ein kostenloses Girokonto ohne Mindesteingang an. Das bedeutet dass – unabhängig davon wie viel Geld auf dem Konto eingeht – keine Gebühren anfallen. Der Begriff kostenlos bezieht sich jedoch lediglich auf die monatlichen Kontoführungsgebühren. So können bei der Nutzung durchaus Kosten anfallen, wie z.B. in Form von Zinsen für den Dispokredit oder Gebühren fürs Geldabheben außerhalb der von der Bank festgelegten kostenfreien Zone.

Gibt es eine Empfehlung für ein bestimmtes Konto?

Eine konkrete Empfehlung für ein bestimmtes Produkt möchten wird an dieser Stelle nicht abgeben, da unsere Berichte unabhängig verfasst werden. Im direkten Vergleich der von uns recherchierten 5 Girokonten bietet jedoch unserer Ansicht nach die comdirekt das beste Gesamtpaket. Zwar sind auch bei der Norisbank alle Leistungen inklusive. Hier sind jedoch die Zinsen für den Dispokredit mit 10,85 % deutlich höher als bei der comdirekt mit nur 6,5 %. Noch niedrigere Zinsen bietet derzeit nur ein Rahmenkredit mit derzeit 5,99%. Diverse Angebote hierzu finden Sie in unserem Vergleichsrechner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.