DKB Geld abheben: mit diesen Tricks bleibt es kostenlos

Kostenlos Geld abheben als Kunde der DKBFremdgehen kann teuer werden. Das gilt nicht nur für das Eheleben, sondern auch beim Geld abheben. Während die meisten Banken längst an der Gebührenschraube drehen, kommt man bei der DKB auch heute noch weitgehend kostenlos davon. Doch hierfür muss man die Voraussetzungen kennen, und zudem die richtige Karte benutzen. Wir zeigen wie es geht, und worauf Sie achten sollten.


Wo kann ich als Kunde der DKB kostenlos Geld abheben?

Das Wichtigste gleich vorweg: Benutzen Sie als Kunde der DKB niemals die GiroCard, um Geld abzuheben. Für kostenlose Verfügungen sowohl im In- als auch im Ausland ist die mitgelieferte Kreditkarte vorgesehen. Wer alle Vorteile des Kontos nutzen möchte, sollte einen monatlichen Geldeingang in Höhe von 700 Euro verbuchen. Die Bedingungen im Überblick:

Welche Karte benutze ich?
So ist Geld abheben kostenlos möglich

VISA-Card

  • Alle Kunden können europaweit mit der enthaltenen VisaCard an Automaten mit Visa-Zeichen gebührenfrei Geld abheben.
  • Für DKV-Aktivkunden ist es sogar weltweit möglich.
  • GiroCard

  • An allen Geldautomaten der DKB, von denen es jedoch nur 18 Stück in einigen deutschen Großstädten gibt.
  • In diversen Geschäften wie z.B. REWE, Aldi Süd oder DM ab einem Einkaufsbetrag in Höhe von 20 Euro.
  • Kostenlose Möglichkeiten mit der VisaCard

    Geldabheben innerhalb Europas ist für alle Kunden an allen Geldautomaten kostenlos. Voraussetzung: Man benutzt die VISA-Card, und der Automat trägt das VISA-Zeichen. Dies ist bei über 90 Prozent der Automaten der Fall. Sogenannte Aktivkunden der DKB (Erklärung weiter unten) können die kostenlose Bargeldversorgung weltweit in Anspruch nehmen. Wer kein Aktivkunde ist, zahlt bei Bargeldverfügungen außerhalb Europas 1,75 Prozent des abgehobenen Betrags. Eine weitere kleine Einschränkung gibt es: Die Mindestverfügung für eine gebührenfreie Abhebung beträgt 50 Euro. Kleinere Beträge können nur mit der kostenpflichtigen Mini-Bargeld-Option abgehoben werden.

    Kann ich auch mit der GiroCard der DKB Geld abheben?

    Die mitgelieferte GiroCard bietet einige Vorteile, kann jedoch bei falscher Nutzung zur Kostenfalle werden. Wer damit als Kunde der DKB Geld abheben möchte, kann dies nur an den derzeit 18 eigenen Automaten der Bank kostenlos tun. Unbedingt beachten: Möchten Sie dagegen andere Automaten – egal ob im In- oder im Ausland – nutzen, zahlen Sie pro Vorgang bis zu 10 Euro Gebühren.

    Kostenlos Geld beim Einkauf bekommen

    Ein interessantes und nützliches Feature bietet die GiroCard dennoch: Sie erhalten kostenlos Bargeld beim Einkauf. Das geht zur Zeit z.B. bei REWE, Aldi-Süd, Penny und dm. Und so geht es: Bezahlen Sie Ihren Einkauf mit der GiroCard. Sobald Sie zur Zahlung aufgefordert werden, äußern Sie den Wunsch einer Bargeldauszahlung, und nennen Sie den gewünschten Betrag. Tipp: Das Ganze ist auch ohne GiroCard möglich, und zwar mit der DKB-Banking-App. Loggen Sie sich hierfür in Ihrem Online-Banking-Account ein. Im Finanzstatus erzeugen Sie einen Barcode. Suchen Sie einen Partnershop auf. Lassen Sie den Barcode an der Kasse scannen, und wählen Sie den gewünschten Auszahlungsbetrag.

    Wann ist man DKB-Aktivkunde?

    Um als Aktivkunde geführt zu werden, benötigt man lediglich einen monatlichen Mindesteingang in Höhe von 700 Euro. Das ist schon alles. Ob das Geld aus einer Gehaltszahlung oder von einem anderen Konto kommt, spielt keine Rolle. Jeder Neukunde erhält zunächst für ein Jahr den Aktiv-Status. Dieser wir nach einem Jahr rückwirkend für die letzten drei Monate überprüft. Mehr Infos sowie weitere Vorteile und Bonusprogramme finden Sie in unserem Artikel: DKB-Aktivkunde.

    Banken können Fremdgebühren berechnen

    Die Konditionen zum Geld abheben beziehen sich immer auf die Gebühren der eigenen Bank. Ist also von kostenlosen Bargeldabhebungen die Rede, bedeutet das lediglich, dass Ihnen die eigene Bank keine Kosten berechnet. Beim Abheben von Bargeld an fremden Automaten können dagegen Gebühren anfallen, was jedoch nicht automatisch der Fall sein muss. Die Höhe des verlangten Entgelts wird in diesem Fall am Display des fremden Geldautomaten angezeigt, und bei einer getätigten Abhebung entsprechend dem eigenen Girokonto belastet. Eine Erstattung der Fremdgebühren erfolgt die i.d. Regel nicht. Das Ganze ist jedoch kein „Problem“ der DKB, sondern gilt für alle Banken.

    Fazit: Was nehmen wir mit?

    Die Bedingungen sind für Laien recht kompliziert, und Unwissenheit kann teuer werden. Das gilt insbesondere dann, wenn man die falsche Karte in den (falschen) Automaten steckt. Wer mit seinem DKB-Girokonto möglichst stressfrei unterwegs sein möchte, sollte beim Geld abheben immer die Kreditkarte nutzen. Die GiroCard ermöglicht dagegen bargeldloses Bezahlen in Geschäften sowie kostenloses Abheben bei REWE, Lidl & Co. Wichtig: wer alle Features des Kontos nutzen will, sollte den Aktiv-Status besitzen. Aber auch für Nicht-Aktivkunden bietet die Bank im Vergleich zu anderen Geldhäusern viele Vorteile. Wir hoffen, dass wir mit unseren Recherchen etwas Licht ins Dunkel bringen konnten. Sie können uns gerne Tipps und Anregungen oder Ihre Erfahrungen als Kommentar schildern. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

    Logo der DKB
    Das flexible Online-Girokonto ohne Kontoführungs- und Geldautomatengebühren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.